Geschiedenis van De Halve Maen

Schiff voller Geschichten

Es gibt Schiffe, die den Lauf der Geschichte geändert haben. Die Halve Maen (Halbmond) ist eins davon. Das VOC-Schiff verdankt seine Bekanntheit der Entdeckungsreise, die der englische Skipper Henry Hudson damit 1609 zur Ostküste Nordamerikas unternahm. Diese Reise wurde der Ansatz zur Gründung der Kolonie Nieuw Nederland und der Siedlung Nieuw Amsterdam, das heutige New York.

Es lässt sich aber noch viel mehr über die Halve Maen erzählen. Ohne Übertreibung ist sie ein Schiff voller Geschichten!

Die Halve Maen vor 1609

Wann und wo die Halve Maen gebaut worden ist, ist unbekannt. Vermutlich ist das Schiff 1606 vom Stapel gelaufen.

Sontzoll

In den Archiven ist die Halve Maen zuerst mit Vor- und Nachnamen zurückzufinden: In einer „Schiffskenntniserklärung“ wird gemeldet, dass das Schiff die Halve Maen der VOC übertragen wird. Darin steht, dass vor der Übertragung Maarten Pietersz der letzte Skipper auf der Halve Maen war. Dieser Maarten Pietersz war im Handel mit den Ländern um die Ostsee aktiv. Das wissen wir, da er in den Sontregistern genannt wird: durch die Sont hin Anfang April 1608 und zurück am 2. Mai jenes Jahres. Der Schiffsname wird in den Sontregistern nicht vermeldet, aber von der „Schiffskenntniserklärung“ ausgehend, wird dies die Halve Maen gewesen sein.

Salz

Ein Jahr später tauchte die Halve Maen in Oporto, Portugal, auf. Es ließ sich vermuten, dass das Schiff im sogenannten Holz-für-Salz-Handel, bei dem Produkte wie Holz und Getreide aus Ländern an der Ostsee zu Ländern wie Spanien und Portugal gebracht wurden, und typisch südeuropäische Produkte wie Wein und Salz zum Baltikum, aktiv war.

Schellinkhout

Der am frühesten bekannte Skipper auf der Halve Maen war Maarten Pietersz aus Schellinkhout, ein bekanntes Skipperdorf nahe Hoorn. Sein Name steht in der Verkaufsurkunde, die im Februar 1609 aufgemacht wurde, als der Eigentümer, der betuchte Kaufmann Jan Jansz van Helmont, die Yacht die Halve Maen der VOC-Kammer Amsterdam verkaufte.

Henry Hudson

Die VOC-Kammer Amsterdam engagierte den englischen Skipper Henry Hudson für eine Expedition ins Nordmeer. Die Reise war ein Zug im internationalen Schachbrettspiel um den Fund alternativer Routen zu den Reichtümern Asiens. Die VOC legte großen Wert darauf, eventuelle andere Fahrrouten als jene um die Kap der Guten Hoffnung und die Magellan-Straße, auf denen die Compagnie Patent hatte, zu finden, bevor die Konkurrenz Erfolg hatte. Hudson erhielt den Auftrag, die Möglichkeiten einer nordöstlichen Durchfahrt – „Um den Nord“ – also oberhalb Russland entlang, auszukundschaften. Er kannte diese Gewässer gut, weil er für die englische Muskovy Company mehrere Reisen ins Weiße Meer unternahm

Neufundland

Nach einem Zwischenstopp auf den Färöer Inseln kam die Halve Maen im Juni 1609 bei der Küste Neufundlands an. Der Zweck dieser Überfahrt war klar. Hudson war auf der Suche nach Möglichkeiten einer nordwestlichen Durchfahrt nach Asien. Quer durch den amerikanischen Kontinent. Nach Hudsons englischen Quellen sollte so eine Durchfahrt dank einer Aneinanderreihung von Flüssen und großen Seen möglich sein.

Hudsonfluss

Nach einer Suche von einigen Monaten an der Ostküste Amerikas entlang entdeckte Hudson Anfang September 1609 die breite Mündung des später nach ihm benannten Hudsonflusses. Die Spannung an Bord nahm zu. Dies dürfte der Anfang der heißbegehrten Durchfahrt sein. Hudson segelte die Halve Maen flussaufwärts.

Biberfelle

Während ihrer Flussauskundschaftung hatte die Bemannung der Halve Maen mehrere Begegnungen mit der indianischen Bevölkerung, die es besonders auf das Handelstreiben anlegte. Sie war sehr interessiert an den Metallgegenständen und Perlen. Im Tausch dafür boten sie Tierfelle an, hauptsächlich Biberfelle. Ein einziges Mal kam es durch Unverständnis zu Feindseligkeiten. Im Journal, das die Dritte Wache Robert Juet van Limehouse während der Reise führte, wurden die Scharmützel bildend beschrieben.

Albany

Als die Halve Maen 200 km flussaufwärts fuhr, etwa auf der Höhe des heutigen Albany, sah Henry Hudson ein, dass dies der erträumte Durchbruch in die Pazifik sein dürfte. Der Fluss wurde aber immer schmäler und untiefer. Anfang Oktober 1609 begann er unverrichteter Sache die Rückreise.

Dartmouth

Die Halve Maen kehrte nicht sofort nach Holland zurück. Das Schiff fuhr zum englischen Dartmouth, wo Henry Hudson von Bord ging. Der Bürgermeister von Dartmouth schickte unmittelbar einen Boten nach London mit der Nachricht, dass ein niederländisches Schiff mit einem englischen Skipper im Hafen lag, das gerade von einer Entdeckungsreise aus Amerika eingelaufen war. Es dauerte denn auch nicht lange, ob die Halve Maen wurde an die Kette gelegt, und alle Schiffspapiere wurden eingenommen.

Kanada

Noch keine 5 Monate nach seiner Reise mit der Halve Maen unternahm Henry Hudson eine neue Expedition nach Nordamerika, um die nordwestliche Durchfahrt zu finden. Finanziert von englischen Investoren. Diesmal suchte er die Durchfahrt nördlicher, im heutigen Kanada. Es wurde sein Tod. Eine meuternde Bemannung setzte ihn, seinen Sohn John und einige Vertrauenspersonen in einer Schaluppe über Bord, in die eiskalten Gewässer der Hudsonbai. Die Halve Maen kehrte inzwischen in die Niederlande zurück.

Java

Die Halve Maen wurde aufs Neue von der VOC eingesetzt. Diesmal in Asien unter Skipper Melis Andriesz. Im Mai 1611 fuhr die Yacht zusammen mit den Rückschiffen die Banda und die Bantam unter Führung des Laurens Reaal für eine Reise, die das Schiff über Madagaskar und Mauritius letztlich nach Java führte, ab.

Solor

Die Halve Maen belagerte zusammen mit den Schiffen Ter Veere, Patani und Zeeland das portugiesische Fort Henrique auf dem Eiland Solor, einem wichtigen Knotenpunkt zwischen Malakka und den Gewürzinseln in den Molukken.

Jacatra

Ende 1618 fand vor der javanischen Küste ein Treffen zwischen englischen und niederländischen Schiffen statt. Die Engländer wollten mit der Vernichtung des von Jan Pietersz Coen gegründeten Forts bei der Hafenstadt Jacatra verhindern, dass die Niederländer ein wichtiges Brückenhaupt im Indischen Archipel bekamen. In der Seeschlacht, die unbestimmt endete, wurde die Halve Maen in Brand geschossen, und verging.

Amsterdam

Anfang 1909 wurde auf der Reichsmarinewerft in Amsterdam unter Führung vom Schiffsarchitekten C.L. Loder und dem Ingenieur E.J. Benthem mit dem Bau eines Replikats der Halve Maen begonnen. Das Schiff war ein Geschenk der niederländischen Bevölkerung an die Stadt New York, die jenes Jahr das 300-jährige Jubiläum der Reise des Henry Hudson feierte. Im Sommer 1909 wurde das Replikat an Bord des Frachtschiffs SS Soestdijk der Holland-Amerika-Linie nach New York gebracht, wo es viele Zuschauer zog.

Manhattan

Im September und Oktober 1909 war das Replikat der Halve Maen der stolze Mitttelpunkt der Hudson-Fulton Celebration. Das Schiff führte vor Manhattan eine Flottenschau vor. Die ganze Stadt New York war feierlich beleuchtet, und es gab einen großen Aufzug mit Prahlwagen, mit denen beim 300-jährigem Jubiläum der Reise des Henry Hudson und dem 100-jährigem Geburtstag der ersten erfolgreichen Fahrt des von Robert Fulton entwickelten Raderdampfers stillgestanden wurde.

Feuer

Nachdem es jahrelang in den New Yorker Gewässern herumgefahren hatte, ging das Replikat der Halve Maen 1934 durch Feuer verloren.

Barneveld

Am 23. Juli 1988 wurde auf der Snow Dock Werft in Albany, der Hauptstadt des Staates New York, den Kiel gelegt für ein neues, zweites Replikat der VOC-Yacht die Halve Maen. Der Initiator des Projekts war Dr. Andrew Hendricks. Seine Vorfahren wagten 1659 von Barneveld aus die Überfahrt in die Neue Welt. Hendricks möchte mit dem Bau der Halve Maen das Interesse auf den – nach seinem Einsehen etwas unter den Tisch gefallenen Beitrag – der niederländischen Kolonisten an der Geschichte der Vereinigten Staaten lenken. Die Halve Maen wurde unter Führung des erfahrenen Schiffsarchitekten Nick Brenton, nach ausführlichen Untersuchungen aus Quellen des 17. Jahrhunderts und gründlichen Studien des Replikats aus 1909, gebaut.

Dukaten

Am 10. Juni 1989 wurde die Halve Maen feierlich getauft und und lief sie vom Stapel. Am 6. September legte der niederländische Konsul Jan Hesseling einen speziell für diese Gelegenheit geprägten Dukaten unter die 3 Schiffsmasten, von denen der Großmast mit 24 m der höchste war. Wegen eines früh hereinbrechenden Winters dauerte es noch einige Monate, bevor das Schiff im Frühjahr 1990 an seiner Jungfernfahrt beginnen konnte.

New Netherland

Während des Baus der Halve Maen wurde eine Organisation aufgestellt, das New Netherland Museum (https://www.halvemaenhoorn.nl/nnm/), das die Yacht betreiben würde. Das Schiff fuhr von Hafen zu Hafen. Von den Great Lakes bis Nova Scotia in Kanada, und von Albany bis Chesapeake Bay trug das New Netherland Museum damit die Geschichte des niederländischen Beitrags an die amerikanische Geschichte und der Begegnung zwischen den Holländern und den „native Americans“ aus. Millonen von Amerikanern haben die Halve Maen seitdem fahren gesehen. Hunderttausende sind an Bord gewesen, unter denen viele Schüler aus den USA und den Niederlanden, die auf dem Schiff ihre eigene „voyage of discovery“ mitmachten.

Twin Towers

Am 11. September 2001 fuhr die Halve Maen auf der Höhe Manhattans, als sich 2 Flugzeuge in die Twin Towers bohrten.

Alexander und Maxima

Im September 2009 war die Halve Maen der stolze Mittelpunkt der Feierlichkeiten der Henry Hudson 400 Celebration in New York, wo sie eine Flottenschau niederländischer klassischer Schiffe, unter denen verschiedene Plattbodenboote, anführte. Der damalige Kronprinz Willem Alexander und Prinzessin Maxima besuchten die Halve Maen.

Transatlantisch

Es wurde vom New Netherland Museum eine neue Herausforderung für das Schiff geplant. Eine transatlantische Mission, in die Niederlande. Zurück in das Land, wo die Geschichte der ursprünglichen Halve Maen anfing. Das New Netherland Museum fand in der Stadt Hoorn, ins besondere im Westfries Museum, einen Partner, der diese Herausforderung angehen möchte. Am 16. Dezember 2014 entschied sich die Gemeinderat Hoorns, die Halve Maen – auf Basis eines Leihvertrags für einen Zeitraum von minimal 5 Jahren – in die prachtvolle VOC-Stadt zu holen.

-13° C

Die Halve Maen fuhr durch einen eisigen Hudsonfluss von der Winterbergung in Verplanck nach Boston. Mit Temperaturen von -13° C schien es, ob die Halve Maen wieder bei Nova Zembla zurück war!

Traveller

Die Halve Maen wurde im Hafen von New Port an Bord des MS Travellers für eine Reise von 3 Wochen in die Niederlande gehisst.

IJmuiden

Die Halve Maen landet am 23. April 2015 im Hafen von IJmuiden.